Bitte warten

Seite durchszuchen

DIY

Für jeden Haartyp: Shampoo selber machen

Teilen

Würdest du gerne wissen, welche Inhaltsstoffe deine Shampoos enthalten? Mache dieses doch einfach selbst. Wenige Inhaltsstoffe brauchst du dafür, ebenso wie ein wenig Zeit. Die besten Rezepte findest du hier, die zu deinem Haartyp passen, ebenso wie Detail-Anleitung und vielen weiteren Tipps.

Es gibt viele Gründe, sein Shampoo selber zu machen, wie beispielsweise zugemüllte Weltmeere, für die Gesundheit schädliche Silikone oder hohe Kosten. Laut Schätzungen der WWF schwimmen rund 80 Millionen Tonnen Plastikmüll derzeit im Meer und jährlich vermehren sich diese bis zu zwölf Tonnen. Dies entspricht etwa  einer neuen Lastwagenladung Müll pro Minute

Das feine Mikroplastik Silikon reichert sich immer mehr in der Umwelt an. Diese legen sich um das Haar und soll es geschmeidig machen. Die Silikon-Arten D4 und D5 hat die europäische Chemikalienagentur ECHA in Fischen, im Schnee und sogar im Feinstaub in der Luft nachweisen können. In der EU stehen übrigens beide Arten seit 2015 auch auf der Liste für nicht sichere Stoffe und laut Versuchsreihen können diese sogar krebserregend sein

Wir setzen lieber auf natürliche Shampoos für die Haare, um chemische Inhaltsstoffe und Plastik in Shampoos zu vermeiden. Entweder kannst du dir diese kaufen oder auch mit wenigen Hausmitteln selber herstellen. Die Haare werden dadurch ebenso sauber, als wenn du chemische Shampoos benutzt. Dein Haar wird dadurch zum Glänzen gebracht, es wird mit Feuchtigkeit versorgt und die Farbe geschützt. Nur wenige Euros kostet das DIY-Produkt. Gleichzeitig bekommst du ein lupenreines Gewissen bezüglich der Umwelt und deiner eigenen Gesundheit schadest du dabei weniger.

Natürliche Shampoos: Tipps für die Umgewöhnung der Haare und Kopfhaut

Die Umstellungsphase kann schwierig werden, wenn du von herkömmlichem Haarshampoo auf Naturshampoo umsteigst. Einen regelrechten Entzug durchleben Kopfhaut und Haare und an die neuen, reinen Inhaltsstoffe  müssen diese sich erst angewöhnen. Die Umstellung sollte aber nach rund einem Monat vollendet sein.

Tipp: Fehlt der Glanz durch die Silikone in herkömmlichen Shampoos dann noch immer, kannst du nach dem Waschen dein Haar mit Apfelessig spülen. Einer der besten natürlichen Glanzspender und Weichmache ist dies für die Haare!

DIY-Grundrezept für natürliche Shampoos mit Seife

Haarshampoo mit Kernseife oder Naturseife: Flüssigseife selber machen

Zutaten

  • 15 g Kernseife
  • Küchenhobel
  • 250 ml warmes (nicht heißes!) Wasser

Anleitung

  • Schritt 1: Zerkleinern für das Shampoo die Kernseife mit einem Küchenhobel.
  • Schritt 2: Mischen die Seifenspäne mit Wasser – fertig ist die Flüssigseife, die für alle Shampoos zum selber herstellen als Basis genutzt wird.

Tipp: Alternativ funktioniert auch fertige Flüssigseife, die du etwa bei Alverde oder Denn’s kaufen kann.

Shampoo selber machen: Vegan

Veganer aufgepasst: Mit Laugen und Fetten wird die Kernseife gewonnen. Natürliche, teilweise aber auch tierische Fette von Schlachthöfen wurde zur früheren Zeiten dafür verwendet. Kernseife besteht heutzutage oftmals aus pflanzlichen Fetten, tierische Produkte kommen jedoch noch immer bei billigen Produkten zum Einsatz. Du solltest daher immer die Inhaltsstoffe abchecken und dir die einzelnen Stoffe über eine App aufdecken.

Shampoo selber machen: Fettiges Haar

Zutaten:

  • 100 g Brennnesselblüten
  • 100 ml Flüssigseife
  • 3-4 Tropfen Lavendelöl

Zubereitung:

  • Schritt 1: Gieße die Brennnesselblätter mit heißem Wasser auf und lasse dies fünf Stunden ziehen.
  • Schritt 2: Mische den Brennnessel-Sud mit der Naturseife.
  • Schritt 3: Füge für den Duft und als antibakteriellen Zusatzstoff etwas ätherisches Lavendelöl hinzu.

Anwendung:

Massiere das selbst gemachte Naturshampoo für fettiges Haar direkt am Haaransatz in die Kopfhaut ein. Die Brennnessel und Lavendel entfernt direkt den überschüssigen Talg. Spüle das Shampoo anschließend nur lauwarm aus, denn heißes Wasser würde die Talgproduktion wieder anregen.

Shampoo selber machen: Trockenes Haar

Zutaten:

  • 1 TL flüssiger Honig
  • 100 ml Kokosmilch
  • 50 ml Flüssigseife

Zubereitung:

  • Schritt 1: Mache zunächst den Honig zunächst warm und flüssig. Mische im Anschluss die Kokosmilch mit dem Teelöffel Honig.
  • Schritt 2: Vermenge das Honig-Kokosmilch-Gemisch mit der Naturseife.

Anwendung:

Massiere das Haarshampoo mit Kokosmilch im gesamten Haar ein und verteile dieses auch gut in die trockenen Spitzen. Beispielsweise eignet sich dafür eine Tangle-Teezer-Bürste, die du auch auf trockenem Haar anwenden kannst. Gebe nach dem Waschen noch etwas Kokosöl in die Spitzen, schon ist trockenes Haar Vergangenheit.

Shampoo selber machen: Feine Haare

Zutaten:

  • 2 EL Rizinusöl
  • 1 TL feines Salz
  • ein Ei
  • 100 ml Flüssigseife

Zubereitung:

  • Schritt 1: Mische die Flüssigseife mit dem Rizinusöl.
  • Schritt 2: Gebe im Anschluss das feine Salz hinzu.
  • Schritt 3: Verquirle zum Schluss alles im Mixer mit dem Ei.

Anwendung:

Massiere das Shampoo vor allem am Ansatz ein, damit so das Ei und Rizinusöl dort für den Volumen-Boost sorgen können. Spüle alles im Anschluss gründlich für mehrere Minuten aus. Dadurch läuft das Shampoo ebenfalls in die Spitzen und reinigt diese ganz sanft, ohne das das darin enthaltene Ei dieses verkleben kann.

Shampoo selber machen: Für schnelleres Haarwachstum

Zutaten:

  • 50 g frischer Rosmarin
  • 50 ml Flüssigseife
  • 3-4 Tropfen Rosmarinöl

Zubereitung:

  • Schritt 1: Gieße zunächst den Rosmarin auf und lasse dies etwa drei Stunden ziehen.
  • Schritt 2: Mische den Sud mit Seife.
  • Schritt 3: Gebe im Anschluss das Rosmarinöl dazu.

Anwendung:

Die Durchblutung der Kopfhaut wird von Rosmarin gefördert. Schnelleres Haarwachstum erreichst du durch eine bessere Durchblutung. Massiere das Shampoo mit Rosmarin mehrere Minuten auf die Kopfhaut ein und erst danach ausspülen.

Shampoo selber machen: Für schwarzes Haar

Zutaten:

  • Schwarzer Tee
  • 50 ml Flüssigseife
  • Zitronensaft von einer halben Zitrone

Zubereitung:

  • Schritt 1: Gieße zunächst den Schwarztee auf und lasse diesen zehn Minuten ziehen.
  • Schritt 2: Mische den starken Tee mit der Naturseife.
  • Schritt 3: Gebe den Zitronensaft hinzu und verrühre dies gut.

Anwendung:

In den Längen und auf dem Haaransatz das Naturshampoo gut verteilen und für etwa drei Minuten wirken lassen. Dunkle Haare werdendDurch die schwarze Farbe des Gemischs wieder farblich frischer. Den Rest einfach kurz ausspülen.

Shampoo selber machen: Für blondes Haar

Zutaten:

  • 50 g Kamillenblüten
  • 50 ml Flüssigseife
  • Saft von einer halben Zitrone 

Zubereitung:

  • Schritt 1: Gieße zunächst die Kamillenblüten auf und etwa zwei Stunden ziehen lassen.
  • Schritt 2: Mische den Kamillen-Sud mit der Naturseife.
  • Schritt 3: Gebe anschließend den Zitronensaft hinzu und abfüllen.

Anwendung:

In den Längen und auf dem Haaransatz das Naturshampoo gut verteilen und etwa drei Minuten einwirken lassen. Eine aufhellende Wirkung haben Kamille und Zitrone und blonde Haare werden sofort wieder frischer aussehen. Den Rest des Shampoos ausspülen.

Vor- & Nachteile von selbstgemachtem Shampoo

  Vorteile  Nachteile
  Verzicht auf Silikone, Sulfate, Tenside und Farbstoffe  Haare und Kopfhaut müssen sich erst umstellen
  Auf die Haare abgestimmte Pflege  Kann zeitintensiv sein, die richtigen Wirkstoffe zu finden
  Kostengünstig  Ist nicht lange haltbar
  Einfach selber zu machen 
  Umweltfreundlich 
  Gut für gesundes Haarwachstum 

Mit einem Trichter die fertige Mischung für deinen Haartyp einfach in kleine Glasfläschchen umfüllen. Die Haltbarkeit ist begrenzt aufgrund dessen, dass das Naturshampoo ausschließlich aus Hausmitteln und Lebensmitteln besteht. Bewahre das Shampoo daher wie andere Lebensmittel im Kühlschrank auf. Es hält sich dort 14 tage und sollte dann auch neu angemischt werden.

Ein Shampoo muss ordentlich schäumen, damit wir das Gefühl haben, dass es auch ordentlich sauber macht. Allerdings ist diese Annahme nicht korrekt. Ohne Schaumschläger zu sein gibt es „Shampoos“, die Fett und Schmutz aus den Haaren ziehen. Zum Beispiel bindet Heilerde die ungewollten Partikel aus den Haaren. Vermische eine kleine Menge Heilerde mit Wasser und trage dies auf die Kopfhaut auf, lasse es kurz einwirken und spüle es im Anschluss gründlich aus. Du wirst dich wundern, wie gut dies funktioniert.

Karin

Meine Name ist Karin Roth und ich bin hier für die Kategorie Travel zuständig. Auf unserem Lifestyle Blog BeFiftytwo erwarten dich spannende Reiseberichte und -ratgeber zu interessanten Orten in Deutschland, Europa und der ganzen Welt! Freue dich auf einzigartige Reisemomente, ohne, dass du von deinem Bildschirm weg musst.

  • 1

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *