Bitte warten

Seite durchszuchen

Trauerkarte schreiben: 7 Tipps für angemessene Formulierungen

Teilen

Trauer ist etwas, womit viele nicht umgehen können. Auch für eine Trauerkarte die richtigen Worte zu finden ist oft schwer. Schriftlich das Mitgefühl für den Tod eines Menschen auszudrücken ist auch nicht leichter, als wenn man demjenigen, dem man Beileid wünschen möchte, gegenübersteht. Zum Formulieren von einem Trauerspruch für die Trauerkarte ist es jedoch einfacher die passenden Worte zu finden. Denke an den Unterschied: Wenn Du jemanden direkt gegenüberstehst, findest Du oft nicht die richtigen Worte und Du kannst oftmals selbst Deine Tränen nicht verbergen. Zum Schreiben einer Trauerkarte kannst Du Dir Zeit lassen. Wichtig ist bei den Formulierungen, dass Du den Angehörigen Deine Verbundenheit und Deine Anteilnahme zeigst in der schwierigen Zeit. Bedenke dabei, dass Du mit nur wenigen selbst verfassten Zeilen den Angehörigen Kraft geben kannst. Vor allem kannst Du mit den Worten ausdrücken, dass Du ihre Trauer teilst. Hier einige Informationen, die dabei helfen sollen zu verstehen was für eine Bedeutung eine Trauerkarte haben kann und wie die Trauerkarte richtig geschrieben wird.

Was ist eine Trauerkarte?

Für das Wort Trauerkarte gibt es einige Synonyme. Hierzu gehören Beileidskarte und Kondolenzkarte. Es handelt sich bei der Trauerkarte um ein Schriftstück bzw. eine Karte, mit der Du Dein Beileid zum Tod von einem Menschen gegenüber seinen trauenden Angehörigen ausdrückst. Und zwar, ohne dass Du direkt dem bzw. den Betroffenen gegenübertreten musst. Da das Thema Trauer ein sehr sensibles Thema ist, musst Du beim Verfassen von einem Trauerspruch einiges beachten. Hier findest Du Beispiele und auch jede Menge Hinweise. Diese Hinweise können Dir dabei helfen die richtige Formulierung zu finden, um Dein Beileid angemessen auszudrücken.

Wann schreibst Du eine Trauerkarte?

Du hast vom Tod im Freundes- oder Bekanntenkreis oder erweiterten Verwandtenkreis erfahren? In diesem Fall empfiehlt es sich so schnell wie möglich zu reagieren. Greife aber nicht zum Telefon und rufe bei den trauenden Angehörigen an. Dies wühlt die Trauenden nur noch mehr auf. Und Du wirst selbst feststellen, dass Du nicht die passenden Worte finden wirst. Nehme lieber eine Trauerkarte zur Hand und überlege Dir, was das für ein Mensch war, der verstorben ist. Diese Trauerkarte mit den beleidsbekundenden Zeilen solltest Du dann auch nicht persönlich in den Briefkasten der Hinterbliebenen werfen, wähle hierzu den Postweg.

Denke bei der Wahl Deiner Worte auf der Trauerkarte daran, dass die trauernden Angehörigen gerade in den ersten Tagen sehr viel tröstende Worte und Zuspruch benötigen. Warte daher nicht zu lange bis Du die Trauerkarte auf den Weg bringst.

Das ist beim Verfassen einer Trauerkarte beachten

Die Trauerkarte schreiben und die darauf stehenden Zeilen sind eine sehr persönliche Geste. Du solltest den Trauerspruch möglichst nicht in den PC tippen und dann ausdrucken und dann in die Karte legen. Du solltest einen Stift zur Hand nehmen und mit der Hand die Zeilen schreiben. Wenn Du Dir wegen der Rechtschreibung oder bei dem, was Du schreiben willst, unsicher bist, kannst Du die Trauerzeilen erst im PC vorschreiben und dann handschriftlich auf die Trauerkarte übertragen. Du musst Dich auch nicht schämen, wenn Deine Handschrift nicht gleich und schön ist. Schließlich ist auch das Schreiben von einer Trauerkarte für Dich etwas ganz Emotionales. Es kommt hier ganz darauf an, wie nahe Du dem bzw. der Verstorbenen gestanden hast.

Vermeide bei der Wahl der Worte oberflächliche Phrasen oder Floskeln. Dadurch entsteht leicht der Eindruck beim Empfänger der Trauerkarte, dass Du das Schreiben dieser Trauerkarte als eine Art von Pflicht empfunden hast bzw. dass Dir der Anlass gleichgültig ist. Nutze die Gelegenheit, wenn Du schon die Zeit nimmst, dass Du möglichst persönliche Formulieren wählst. Nutze eigene Worte. Auf diese Weise signalisierst Du dem Empfänger der Karte, dass der Verstorbene Dir wichtig war und dass Du die Trauer um ihn teilst. Achte bei der Wortwahl aber darauf, wie nahe Du dem bzw. der Verstorbenen gestanden hast. Persönlichere Worte kannst Du wählen, wenn es sich um einen engen Freund, eine enge Freundin oder einen Nachbarn gehandelt hat, mit dem Du Dich gut verstanden hast. Etwas weniger persönlich sollten die Worte sein, wenn es sich um einen Arbeitskollegen handelt, der verstorben ist.

Wichtig ist auch, dass Du Dir für das Schreiben der Trauerkarte Zeit nimmst. Denn auch Du benötigst Zeit die richtigen Worte zu finden. Versuche die Sätze klar und einfach zu formulieren. Der Empfänger der Trauerkarte will und wird sich den Text wohl nicht mehrfach durchlesen nur, um ihn zu verstehen.

Es gibt im Internet Beispielformulierungen, die Du als Inspiration nutzen kannst. Diese kannst Du abwandeln und zu einem persönlichen Text verfassen.

An wen adressierst Du die Trauerkarte?

Die richtige Adresse auf dem Umschlag der Trauerkarte ist auch sehr wichtig. Du solltest die Trauerkarte nicht an eine x-beliebige Adresse von irgendeinem Angehörigen des Verstorbenen senden, den Du zufällig kennst. Wenn Du erst aus der Zeitung vom Tod des Menschen erfährst, dann steht meist sogar eine Traueradresse mit dabei. Es kann schließlich sein, dass die Angehörigen nicht wünschen, dass die ganzen Trauerkarten im Briefkasten des nun verwitweten Ehepartners landen.

Für die Anrede auf dem Umschlag der Trauerkarte wählst Du am besten die Formulierung „An Familie…“ und dann die Adresse.

Gliederung und Inhalt Trauerkarte schreiben

1. Anrede

Auch im Text für die Trauerkarte ist die Anrede sehr wichtig. Wie Du die Anrede gestaltest, hängt vor allem davon ab, in welcher Beziehung Du selbst zu den trauernden Angehörigen der verstorbenen Person stehst. Wenn Du den Angehörigen nicht nahestehst bzw. diese nicht einmal kennst, solltest Du eher förmlich bleiben. Möglich sind bei einer Trauerkarte Anreden wie:

  • Liebe/r und dann der [Vorname]
  • Liebe/r Frau / Herr und dann der [Familienname]
  • Liebe Familie und dann der [Familienname]
  • Sehr geehrte/r Frau /Herr und der [Familienname]
  • Sehr geehrte Familie und der [Familienname]

2. Einleitung

Die ersten und vor allem die richtigen Worte zu finden, wenn gerade jemand verstorben ist, ist nicht einfach. Selbst wenn Du vor einem Stück Papier sitzt, wirst Du sehen, dass Dir recht lange die Worte regelrecht fehlen bis Du die ersten Wörter zu Papier bringst. Hier ein Tipp für die Einleitung für den Text der Trauerkarte:

Beginnen kannst Du den Text zum Beispiel damit, dass Du erwähnst, dass Du von dem Todesfall erfahren hast. Beschreibe anschließend kurz Deine Gefühle, die Du empfunden hast, als Du vom Trauerfall, den die Empfängerfamilie der Trauerkarte heimgesucht hat, erfahren hast. Das kann Fassungslosigkeit und Bestürzung sein, aber auch Traurigkeit und Betroffenheit.

3. Erinnere an persönliche Erlebnisse mit dem / der Verstorbenen

Wenn Du die ersten Worte gefunden hast für die Trauerkarte, solltest Du gleich im Anschluss ein paar nette Erinnerungen an den / die Verstorbene/n mit den trauernden Angehörigen teilen. Diese Erlebnisse sollten natürlich in der Realität auch geschehen sein. Du kannst auch einige Eigenschaften aufzählen, die Dir am Verstorbenen / der Verstorbenen besonders gefallen haben. Wenn Dir spontan kein schönes Erlebnis einfällt oder Du dem / der Verstorbenen nicht so nahe gestanden hast, solltest Du gleich zum nächsten Punkt übergehen.

4. Drücke Dein Beileid und Anteilnahme in der Trauerkarte aus

Nach den möglichen Erinnerungen und schönen Erlebnissen, die Du den Angehörigen mit dem / der Verstorbenen noch einmal schildern solltest, gehe dazu über den Angehörigen Dein Beileid auszudrücken. Verzichtet auch hier auf Floskeln oder Phrasen. Denke daran, dass die Zeilen über die Anteilnahme den zentralen Mittelpunkt des Trauertextes bilden.

5. Biete den Angehörigen Unterstützung an und gebe Hoffnung

Zum Abschluss des Trauertextes solltest Du den trauernden Angehörigen Deine Hilfe und Unterstützung anbieten. Und zeige mit einfachen Worten den Angehörigen noch einmal, dass sie mit ihrer Trauer nicht alleine sind. Mit ebenso wenigen und einfachen Worten kannst Du den trauenden Angehörigen auch Wünsche für die Zukunft aussprechen und Hoffnung geben.

Vorgedruckte Trauerkarten

Als Alternative zu diesen fünf Punkten kannst Du Dich auch für eine Trauerkarte mit vorgedruckten Sprüchen entscheiden. Du kannst diese Sprüche noch handschriftlich mit wenigen eigenen Worten ergänzen.

Karin

Meine Name ist Karin Roth und ich bin hier für die Kategorie Travel zuständig. Auf unserem Lifestyle Blog BeFiftytwo erwarten dich spannende Reiseberichte und -ratgeber zu interessanten Orten in Deutschland, Europa und der ganzen Welt! Freue dich auf einzigartige Reisemomente, ohne, dass du von deinem Bildschirm weg musst.

  • 1

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *